Die Risikoanalyse von Zeit und Ressourcen in der letzten Bauphase gibt einen Überblick über das Neue Krankenhaus im Westen (DNV) – Gødstrup

Der Auftraggeber plant die letzten Bauabschnitte mit Schwerpunkt auf der Inbetriebnahme.

Der Wunsch nach hoher Patienten- und Personalsicherheit im Neuen Krankenhaus im Westen (DNV) hat dazu geführt, dass Projektleiter Michael Hyldegaard Exigo rechtzeitig gebeten hat, die Termine und Ressourcen im Zusammenhang mit Kundenlieferungen und der Inbetriebnahme von DNV zu analysieren. Exigo hat dem Bauherren zuvor bei dem Projekt mit präzisen Risikoanalysen von Zeit und Ressourcen geholfen. So konnten Teile des Zeitplans für das Projekt verbessert werden.

Eine ganzheitliche Planung ist entscheidend

Laut Martin Veis Marxen, Projektleiter bei Exigo, wird in der Branche traditionell die Planung des Gebäudes selbst sehr genau beobachtet. Im Gegensatz dazu wird die Planung des Phasenübergangs zwischen Bau und Betrieb häufig übersehen. Und genau dieser Teil kann das Projekt in einem einbaufähigen Krankenhausgebäude mit vielen technischen Einrichtungen erheblich verzögern. Und wenn die Verantwortung für den Teil der Planung zwischen zwei Stühlen liegt entstehen weitere Gefahren. So werden schnelle „ad hoc“ Lösungen in einem engen Zeitplan erstellt und die Installationen vor der Inbetriebnahme nicht ordnungsgemäß getestet. Risiken, die letztendlich schwerwiegende Folgen für die Sicherheit von Personal und Patienten haben können. Und genau um diese Sicherheit geht es Michael Hyllegaard sehr. Er erklärt:

„Die Planung der Schnittstelle zwischen Bau und Betrieb ist ein großer und komplexer Teil des Zeitplans, der häufig auf die letzte Minute verschoben wird. Aber aus meiner Sicht ist der Teil der Planung genauso wichtig, wenn nicht sogar wichtiger, da es hier genau um die Sicherheit von Personal und Patienten geht. Der Teil der Planung muss sorgfältig mit den anderen Zeitplänen des Gebäudes abgestimmt und synchronisiert werden, um sicherzustellen, dass alle Installationen vor der Inbetriebnahme gründlich getestet werden.“

  • Firma: Neues Krankenhaus im Westen (DNV)
  • Web: https://www.dnv.rm.dk
  • Projektsumme insgesamt: 0,5 Milliarden Euro
  • Größe: Ca. 127.000m2
  • Bauperiode: 2017 -2020

Die Planung der Schnittstelle zwischen Bau und Betrieb ist ein großer und komplexer Teil des Zeitplans, der häufig auf die letzte Minute verschoben wird.

Michael Hyldegaard, Projektleiter, Neues Krankenhaus im Westen (DNV)

Michael vergleicht mit der Pharmaindustrie:

„Wenn die Pharmaindustrie ihre Produktion nicht plant und ihre Medikamente nicht testet, bevor sie auf den Markt kommen, hat dies katastrophale Folgen für die betroffenen Menschen. Ebenso sehe ich die Inbetriebnahme der technischen Einrichtungen in unseren Krankenhäusern. Wenn wir nicht alle Systeme vor der Inbetriebnahme sorgfältig planen und testen, kann dies dazu führen, dass eines oder mehrere Systeme nicht ordnungsgemäß funktionieren oder Kabel plötzlich kurzgeschlossen werden.

Laut Michael Hyllegaard sehen sowohl die Regionen als auch die Krankenhausleitung die Wichtigkeit einer guten Planung und Inbetriebnahme. Niras ist für die Beauftragung des Projekts verantwortlich.

„Die Inbetriebnahmeabteilung war schon immer Teil unserer Bauprojekte, ohne dass sie beim Namen genannt wurde. Nichts Neues unter der Sonne. Durch die Benennung ist es jedoch zu einem eindeutigen und dokumentierten Prozess geworden, den wir positiv nutzen können, um die Qualität und Sicherheit der Gebäude zu verbessern. “

Eine Risikoanalyse optimiert den Zeitplan

Martin Veis Marxen, Exigo, sagt:

„Wir haben eine Risikoanalyse des Zeitplans durchgeführt und konnten schnell feststellen, dass keine Änderungen am Zeitplan vorgenommen wurden. Der Einzug und die Inbetriebnahme würden sich um viele Monate verzögern. Wir haben den Zeitplan so optimiert, dass die meisten Einstellungen und Tests von Anlagen auf vor der Auslieferung verschoben wurden. Gleichzeitig haben wir die Inbetriebnahmetätigkeiten verschlankt, bei denen es viele Start-Stopps gab. Viele kleinere Aufgaben hatten unnötig lange Dauer, was den gesamten Zeitplan verschob. Wir nutzten die standortbasierte Planung, um zonenübergreifend zu planen und den Ressourcenverbrauch aufzudecken und auszugleichen. “

Location Based Scheduling in Construction

Michael Hyllegaard ist mit dem Ergebnis der Risikoanalyse zufrieden und sagt:

„Jetzt habe ich einen wirklich guten Überblick über die Ressourcen und den Zeitplan. Wir waren gut in der Zeit, so dass wir auf die Analyse eingehen können. Jetzt können wir die Übersicht der Unterelemente aufschlüsseln, um ein detailliertes Zeit- und Ressourcenmanagement für Bauherrenlieferungen und -inbetriebnahmen vorzubereiten. Für mich ergibt es Sinn, weiterhin mit der standortbasierten Planungsmethode zu arbeiten. Es war eine wirklich gute Erfahrung, Exigo dazu zu bringen, Zeitpläne und Ressourcen für das Projekt basierend auf der standortbasierten Methode zu optimieren. Exigos Team ist sehr kompetent. Sie verstehen es, sich mit den Kundenbedürfnissen vertraut zu machen und abzuliefern!“

Michael ist überzeugt, dass sich eine gründliche Planung und Erprobung von Anlagen auch im Zusammenhang mit der Betriebswirtschaft positiv auswirken wird. Durch die sorgfältige Planung und Erprobung der Anlagen, so Michael, sei auch ein sicherer Betrieb gewährleistet, in dem alles funktioniert. Insgesamt hat dies einen großen Einfluss auf das Projekt.

Lesen Sie hier mehr über Exigo’s Beratung zum Risikomanagement und zur standortbasierten Zeitplanung.

Mehr BIM Beispiele finden Sie in unseren Referenzen!