Last Planner System

Bauwirtschaftliches Lean-Tool

Last Planner System ist das Lean- Tool für eine bessere Zeitplanung, Steuerung und Koordination der Handwerkeraktivitäten während der Bauphase.

LPS bietet die Lösung für das bekannte Problem. Die Zeitpläne haben sich oft als unzuverlässig erwiesen und viele Bauprojekte wurden zu spät übergeben oder verursachen Kosten für Zwangsmaßnahmen und / oder tägliche Geldstrafen. Dass die Angst vor Verzögerungen dazu führt, dass einige Projekte zu lange geplant werden, ist ebenfalls Verschwendung. Die Theorie hinter LPS ist, dass es aufgrund der unvorhersehbaren Natur von Bauprojekten nicht möglich ist, ein Bauvorhaben von Anfang an auf Einzelhandelsbasis zu planen. Daher wird es effizienter sein, die Konstruktion in einem allgemeineren Rahmen zu planen und mit der Planung der einzelnen Aktivitäten zu warten, bis sie kurz vor deren Durchführung sind – daher der Name Last Planner System.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass die detaillierte Planung nicht von der Bauleitung durchgeführt werden sollte, sondern von denjenigen, die die Tätigkeiten tatsächlich ausführen müssen, d. die Handwerker selbst. Auf diese Weise wird die praktische Erfahrung von Handwerkern, zum Beispiel das Wissen über die Dauer der Aktivitäten und die Verbindungen zu den Aktivitäten anderer Abteilungen, mit einbezogen. Es hat sich gezeigt, dass die bei den Planungssitzungen angegebene Zusammenarbeit meist nur dann wirklich so stattfindet, wenn sich die Handwerker stärker selbst koordinieren konnten. Nicht zuletzt richten sich die Handwerker mehr nach dem von ihnen selbst erstellten Zeitplan als nach dem, den die Bauleitung vorgegeben hat.

Lean-Prinzipien

LPS basiert auf Lean-Prinzipien, einschließlich der Tatsache, dass eine höhere Produktivität in einer Produktionskette nicht durch die Betrachtung der einzelnen Aktivitäten erreicht werden kann, sondern durch den gesamten Prozess, dh. einschließlich Vorbereitung und Verfügbarkeit. Auf Aktivitätsebene gilt die Theorie, dass sieben Bedingungen erfüllt sein müssen, bevor eine Aktivität ausgeführt und als intakt bezeichnet werden kann – „fließen“ kann. Die 7 als Hauptflüsse bezeichneten Aktivitäten sind:

  1. Vorherige Arbeiten müssen abgeschlossen sein
  2. Es muss Platz vorhanden sein
  3. Zeichnungen und andere Informationen müssen verfügbar sein
  4. Für die Ausführung der Arbeiten muss qualifiziertes Personal vorhanden sein
  5. Die Ressourcen/Materialien müssen vorhanden sein und die richtige Qualität haben
  6. Die Geräte/Ausrüstung muss vorhanden und in Ordnung sein
  7. Wetter, Genehmigungen usw. – Die äußeren Bedingungen müssen in Ordnung sein

Wöchentliche Besprechungen und der Arbeitszeitplan

Wenn nur eine Bedingung nicht erfüllt ist, kann die Arbeit nicht ausgeführt werden. Wenn zum Beispiel bei jeder der 7 Bedingungen eine Unsicherheit von 5% besteht, dann bedeutet das, dass die Wahrscheinlichkeit, dass die Aktivität zur Ausführung bereit ist, nur knapp 70% beträgt. Sie müssen also nicht sehr fehlerhaft sein, bevor Verzögerungen auftreten. Durch systematische Weiterverfolgung der 7 Bedingungen wird sichergestellt, dass die Aktivitäten wie geplant durchgeführt werden können.

Die LPS-Methode wird in einer Reihe von Besprechungen implementiert. Gestartet wird mit einem Planungsworkshop, in dem der Prozessplan für den aktuellen Produktionsbereich zwischen dem Gebäudemanagement und den Einheiten festgelegt wird, die die Arbeit ausführen werden. Das Ergebnis der Planungsbesprechung ist ein detaillierter Arbeitszeitplan für die Konstruktion. Im Anschluss an den Planungsworkshop werden wöchentliche Meetings abgehalten, die den Arbeitsplan und die Arbeit der kommenden Woche verfolgen. Bei der Besprechung wird ein Abschnitt des Zeitplans ausgewählt, beispielsweise 5 Wochen, und die 7 Hauptflüsse werden verfolgt. Mögliche Hindernisse werden auf einer Hindernisliste mit Verantwortlichen und Terminen aufgeführt, um sicherzustellen, dass diese überwunden werden. Intakte Aktivitäten kommenreplk auf den Wochenplan, nach dem die Handwerker arbeiten.

LPS kombiniert mit einer standortbasierten Terminplanung

Als die LPS-Methode in Dänemark eingeführt wurde, beschränkte sich die Verwendung digitaler Werkzeuge für die Zeitplanung in der Branche auf beispielsweise MS Project und Plancon, d.h. Balkendiagramme. Seitdem ist die ortsbezogene Planung basierend auf Daten von 3D-Modellen eine Option geworden, die neue Möglichkeiten bietet, aber auch Herausforderungen hinsichtlich der Wertschöpfung der LPS-Methode.

Weitere Informationen zur standortbasierten Planung finden Sie hier.

Egil Rasmussen, Fredericia

„Wir führen die Methode (standortbasierte Planung) von nun an für alle unsere Bauprojekte ein. Aus meiner Sicht ist die standortbasierte Terminplanung in Kombination mit dem Mengenplaner die optimale Möglichkeit, einen Terminplan auszuführen.”

Andreas H. ChristensenKS- und Prozessleiter – Egil Rasmussen A/S